Wenn das UND nicht gerade frisst
oder schläft, ist es interessiert.

Das UND – Heft für Alternativen, Widersprüche und Konkretes ist ein Printmagazin für Kunst, Alltag und Reflexion, das seit 2015 in Innsbruck/Österreich herausgegeben wird. In jeder Ausgabe finden rund 50 Beitragende Raum, sich mit zeitgemäßen Themen und Fragestellungen kreativ auseinanderzusetzen.

das UND

… ist ein Magazin, das einlädt sichtbar zu werden und sich zu vernetzen. Zweimal im Jahr gibt es eine offene Ausschreibung, jedes Jahr erscheinen zwei neue Ausgaben.

das UND

… verwebt Illustration, wissenschaftlichen Essay, Kurzgeschichte, Projektvorstellung, Fotografie, Zeichnung, Interview, Malerei, Lyrik, Reportage, Experimentelles und Alltägliches zu einem stimmigen Ganzen und zeigt vor allem eines: Es gibt unendlich viele Sichtweisen auf ein Thema und jede davon ist es wert, reflektiert zu werden.

das UND

… will kreativen, kritischen und reflektierten Menschen auch abseits der etablierten Medienlandschaft eine Stimme geben, um aktuelle Themen zu behandeln.

das UND

… produziert keine vorgefertigten Standpunkte, sondern ist offen und hört zu. Es weckt künstlerisches Potential und motiviert zum Nachdenken.

das UND

 … lebt und arbeitet in Innsbruck, ist hier gut vernetzt und kooperiert mit regional ansässigen Kultureinrichtungen, Initiativen, Vereinen, Universitätsinstituten, Künstler*innen, Illustrator*innen und engagierten Kulturschaffenden. Das UND kooperiert außerdem mit regional verankerten Partner*innen, Unterstützer*innen und Sponsor*innen. Mittlerweile wird das UND in ganz Österreich und bis in den ganzen deutschsprachigen Raum hinein rezipiert – uns erreichen Einreichungen aus ganz Europa und wir konnten nachhaltige Kooperationen mit anderen europäischen Netzwerken spinnen.

das UND

… organisiert zweimal im Jahr eine Release-Veranstaltung an wechselnden Orten in Innsbruck. Hier haben die Beitragenden die Möglichkeit, vor Publikum aufzutreten und ihre Arbeiten zu präsentieren. 

FAQ’s

Wir legen für jede Ausgabe ein Thema fest und rufen in einer offenen Ausschreibung zum Mitmachen auf. Redaktion, Layout, Grafik und Lektorat kommen von uns – die Inhalte von kreativen und motivierten Menschen. 

Wir bemühen uns um herausfordernde und gesellschaftsrelevante Heftthemen, die vielfältige Zugänge und Perspektiven ermöglichen. Sie sollen sowohl diskursiv als auch ästhetisch-formal interpretierbar sein. 

Die Entscheidung, welche der eingereichten Arbeiten abgedruckt werden, wird in einer Jurysitzung getroffen. Dabei ist das Redaktionsteam und wechselnde externe Personen anwesend. Die Nähe zum Heftthema ist dabei ein wichtiges Kriterium. Bei der Auswahl geht es aber nicht immer nur um inhaltliche und/oder stilistische »Qualitäten«, sondern auch darum, ein möglichst breites Spektrum an Text- und Bildsorten und an unterschiedlichen Perspektiven auf das jeweilige Heftthema abzudecken.

Eingereicht werden kann, was abdruckbar ist.
Jede*r kann einreichen, jede*r kann mitmachen.